DenizBank AG

Fragen zu SEPA für Firmenkunden

  1. Woher bekomme ich die IBAN und den BIC meines Geschäftspartners?

    Geht es darum, eine Rechnung zu begleichen, dann können Sie IBAN und BIC der Rechnung oder dem Briefkopf Ihres Geschäftspartners entnehmen. Sollten Sie die gesuchten Angaben dort nicht finden, sprechen Sie bitte Ihren Geschäftspartner direkt darauf an.

  2. Was ist die Gläubiger-Identifikationsnummer?

    Um als Zahlungsempfänger bzw. Lastschrifteinreicher die Euro-Lastschrift auf Basis des SEPA-Lastschriftverfahrens nutzen zu können, ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer erforderlich (auch Credit Identifier bzw. CI). Diese Kennung ist im gesamten SEPA-Raum gültig und identifiziert Sie eindeutig als Lastschrifteinreicher.

  3. Woher bekomme ich meine Gläubiger-Identifikationsnummer?

    In Deutschland können Sie Ihre Gläubiger-Identifikationsnummer bei der Deutschen Bundesbank beantragen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Berater – er wird Ihnen gerne helfen.

  4. Gibt es neue Zahlungsverkehrs-Vordrucke für die Euro-Überweisung (SEPA)?

    Für die Euro-Überweisung (SEPA) gibt es einen neuen Vordruck, der in unseren Filialen für Sie bereitliegt. Zahlungen können Sie zudem bequem über Ihr Online Banking vornehmen.

  5. Gibt es neue Zahlungsverkehrs-Vordrucke für die SEPA-Lastschriftverfahren?

    Es gibt keine Vordrucke mehr für die nationalen Lastschriftverfahren, da Einreichungen gewöhnlich auf elektronischem Weg erfolgen. Als Lastschrifteinreicher können Sie Ihre Lastschrifteinzüge komfortabel über Ihr Online Banking vornehmen. Bei Bedarf stehen Ihnen unsere Berater gern zur Verfügung.

  6. Ab wann kann ich die neuen SEPA-Lastschriftverfahren nutzen?

    Sie können bereits mit den neuen SEPA-Lastschriftverfahren Geld einziehen: im Inland und grenzüberschreitend mit der SEPA-Basis-Lastschrift und als Firmenkunde zusätzlich per SEPA-Firmen-Lastschrift. Die neuen SEPA-Lastschriftverfahren ähneln denen der deutschen Einzugsermächtigung und des Abbuchungsauftrags. Grundlage sind Lastschriftmandate durch den jeweiligen Zahlungspflichtigen.

  7. Welche Vorteile haben die Änderungen?

    Die Einzugsermächtigung kann künftig auch für die SEPA-Basis-Lastschrift eingesetzt werden. Dadurch entfällt der Aufwand für den Zahlungsempfänger, für bestehende Einzugsermächtigungen SEPA-Lastschriftmandate beim Zahler einzuholen. Weiteres Plus: mit SEPA werden jetzt auch Zahlungen aus Einzugsermächtigungs-Lastschriften insolvenzfest.

  8. Welche rechtlichen Folgen hat der Wechsel vom nachautorisierten zum vorautorisierten Lastschriftverfahren?

    Für das Einzugsermächtigungs-Lastschriftverfahren ist durch den Wechsel – wie bereits jetzt beim SEPA-Basis-Lastschriftverfahren – das Erstattungsrecht aus § 675x Absatz 2 BGB maßgeblich. Es gilt eine einheitliche Erstattungsfrist von 8 Wochen ab Belastungsdatum – ohne Angabe von Gründen. Zudem werden damit auch Zahlungen aus Einzugsermächtigungs-Lastschriften insolvenzfest.

  9. Ergeben sich Änderungen für die Einreichung von Einzugsermächtigungs-Lastschriften?

    Nein, Lastschrifteinreicher werden wie bisher Einzugsermächtigungs-Lastschriften einziehen können.

  10. Was ist ein Lastschriftmandat im rechtlichen Sinne?

    Für den Zahlungsempfänger ist das Lastschriftmandat die Weisung, Beträge vom angegebenen Konto per Lastschrifteinzug einzuziehen. Für die Bank des Zahlungspflichtigen ist das Lastschriftmandat die Anweisung, die Lastschriften des Zahlungsempfängers einzulösen. Im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren heißt das Lastschriftmandat "SEPA-Lastschriftmandat", im SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren heißt es "SEPA-Firmen-Lastschriftmandat".

  11. Was ist eine Vorabankündigung (Pre-Notification)?

    Um den erfolgreichen Lastschrifteinzug zu gewährleisten, sind Lastschrifteinreicher verpflichtet, dem Zahlungspflichtigen vor Einzug Höhe und Datum des jeweiligen Einzugs mitzuteilen. So kann dieser die entsprechende Summe auf seinem Konto vorhalten. Sofern beide Parteien keine andere Vereinbarung getroffen haben, muss der Zahlungsempfänger den Zahlungspflichtigen 14 Tage vor dem Fälligkeitsdatum über die anstehende Lastschrift unterrichten. Ein vergleichbares Vorgehen ist heute bereits üblich. Für die Vorabinformation (Pre-Notification) können zwischen Zahler und Gläubiger auch abweichende Vereinbarungen getroffen werden. So kann es ausreichen, die Lastschrift durch einen Vermerk auf einer Rechnung (wie heute auch) anzukündigen.

  12. Darf die 14–Tage-Frist für die Versendung der Vorabankündigung durch die AGB des Zahlungsempfängers verkürzt werden?

    Grundsätzlich muss die Vorabankündigung spätestens 14 Tage vor dem Fälligkeitstag versandt werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, durch eine abweichende Vereinbarung zwischen Zahler und Zahlungsempfänger eine kürzere Frist festzulegen.

  13. Ist eine SEPA-Basis-Lastschrift ohne Vorabankündigung (Pre-Notification) autorisiert?

    Mit Unterzeichnung des entsprechenden Lastschriftmandats wird eine SEPA-Basis-Lastschrift autorisiert. Daher gilt eine SEPA-Basis-Lastschrift ohne Vorabankündigung im juristischen Sinn als autorisiert. Als Verpflichtung aus der Inkasso-Vereinbarung ist die Übermittlung einer Vorabankündigung dessen ungeachtet einzuhalten. Mögliche Folgen aus einer unterlassenen Vorabankündigung, wie eine Rückgabe wegen fehlender Kontodeckung oder aufgrund einer Forderung nach Erstattung für autorisierte Zahlungen, müssen vom Zahlungsempfänger beachtet werden. Es ist im Interesse des Lastschrifteinreichers, dass der Zahlungspflichtige rechtzeitig über die Betragshöhe und das Fälligkeits- bzw. Belastungsdatum des Lastschrifteinzugs informiert ist, um für eine entsprechende Kontodeckung sorgen zu können. Dieses Verfahren entspricht auch der bisher üblichen Praxis.

  14. Was geschieht mit Daueraufträgen und Überweisungsvorlagen?

    Die Umstellung Ihrer Daueraufträge und Überweisungsvorlagen übernehmen wir für Sie.

  15. Gibt es Änderungen bei meinem Referenzkonto?

    Nein, die Umstellung des Referenzkontos (z.B. für Lastschrifteinzüge oder Spareinlagen) auf IBAN und BIC wird automatisch von der DenizBank übernommen.

  16. Ändern sich meine Zugangsdaten für das Login im Online Banking?

    Nein, Ihre Zugangsdaten zum Online Banking (Kontonummer und PIN) ändern sich nicht. Bitte verwenden Sie weiterhin Ihre bekannten Daten!

Kann ich Ihnen helfen?
Kann ich Ihnen helfen?